Dreharbeitung und Nachbearbeitung

Der erste Schritt war die Planung der Szene. Wir erstellten eine Art Timing-Plan (siehe auch Konzept), der zu einen beinhaltete, was genau auf dem Spielfeld geschieht und zum anderen wann es geschieht. Denn das, was der Sprecher spricht, muss im Bild kurz zuvor geschehen.

DreharbeitenNun kümmerten wir es um den Kamerablickwinkel. Diesen mussten wir sorgfältig wählen, da alles was im Bild, animiert werden musste. Danach setzen wir das Licht.

DreharbeitenMeist animierten zwei von uns, während der dritte an den Rechner saß. Die Arbeit am Computer lag darin, die Bilder zu capturen. Des Weiteren entwickelten wir unsere „Animation Control“:

Mit Hilfe des Shareware Programmes ACDSee konnten wir die Bilddatei auf Knopfdruck nacheinnander anzeigen. So konnten wir die Animation quasi von Hand ablaufen lassen. Oft passierte es auch, dass Männchen umstürzten und wir nicht mehr wussten, wo es stand. Nun konnten wir mit unserer „Animation Control“ nachverfolgen, wo es stand bzw. ob die neue Position stimmig war.

Nachdem alles gedreht war, galt es nun die Bilder zusammensetzen. Dies ist möglich mit einem Videoschnittprogramm. Wir importierten die Bilder im Stapelmodus, mit der Einstellung, das jedes Bild 4 Frames dauert.

zurück